Julian Weigl: „Mein Ziel ist die Bundesliga“

| |

Es ist ein kometenhafter Aufstieg: Innerhalb kurzer Zeit gelang es Julian Weigl aus der U19 des TSV 1860 München in die Profimannschaft aufzusteigen. Mittlerweile ist er unverzichtbarer Stammspieler und gilt nach den Bender-Zwillingen, Volland & Co. als das nächste große Löwen-Talent. Für Inside 11 beantwortete der U19-Nationalspieler einige Fragen zu seinem Aufstieg, persönlichen Ambitionen und der Lage beim TSV 1860.

Inside 11: Hallo Herr Weigl, Servus Ju! Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, unsere Fragen zu beantworten. Hier wären wir auch schon bei der ersten: Du bist ja erst 18 Jahre alt, was ist dir denn lieber – „Du“ oder „Sie“?

Julian Weigl: Du darfst gerne „Du“ sagen.


Inside 11: Trotz deines jungen Alters bist du schon seit einiger Zeit Stammspieler bei den Profis des TSV 1860 München. Wie hast du diese Entwicklung selbst miterlebt? Wer hat dir geholfen, dich an die neue Situation zu gewöhnen?

Weigl: Es freut mich natürlich sehr, dass ich so schnell von der U21 zu den Profis hochgezogen wurde und mich dort etablieren konnte. Geholfen hat mir dabei die gesamte Mannschaft. Tipps von Spielern wie Bierofka oder Lauth helfen einem jungen Spieler wie mir enorm weiter. Außerdem bin ich unserem damaligen Trainer Friedhelm Funkel für sein Vertrauen dankbar.

Inside 11: Wie bereitest du dich auf ein Spiel in der Allianz Arena vor? Wie besiegst du das Lampenfieber – falls du überhaupt welches hast?

Weigl: Ich bin in der Kabine eigentlich recht entspannt. Beim Aufwärmen erarbeite ich mir dann das nötige Selbstbewusstsein durch gutes Passspiel und aggressives Zweikampfverhalten. Wenn dann nach Anpfiff die ersten Situationen klappen, fällt die restliche Nervosität auch schnell ab.

Inside 11: Für viele der Fans giltst du als die neue Löwen-Hoffnung, ein weiteres Juwel der „Giesinger Talentschmiede“. Manche vergleichen dich mit den Bender-Zwillingen. Wo siehst du dich in fünf Jahren?

Weigl: Es freut mich, wenn ich mit den Bender-Brüdern verglichen werde, aber dorthin ist es noch ein weiter Weg. Im Fußball geht alles sehr schnell, deswegen fällt mir eine Vorhersage schwer. Mein Ziel ist es, auf jeden Fall eines Tages in der Bundesliga zu spielen.

Inside 11: Wenn du die Entscheidung in der Hand hättest – Allianz Arena oder Grünwalder Stadion?

Weigl: Spontan würde ich das Grünwalder Stadion wählen, da ich das Vergnügen hatte, dort zwei Derbys zu spielen.

Inside 11: Hast du sportliche Vorbilder?

Weigl: Um meine Schwächen zu verbessern, kann ich mich gut an den Bender-Zwillingen orientieren. Außerdem fand ich Yaya Touré von Manchester City in dieser Saison sehr stark.

Inside 11: Wann schafft der TSV 1860 endlich den Aufstieg in die Bundesliga? Was muss passieren, damit es vielleicht schon nächstes Jahr klappt?

Weigl: Ich glaube, es ist wichtig, dass wir uns gut auf die neue Saison vorbereiten, damit wir einen sehenswerten und leidenschaftlichen Fußball spielen. Wohin der Weg dann führt, wird man sehen.

Inside 11: Was machst du zum Ausgleich neben dem Fußball? Unternimmst du in deiner Freizeit auch etwas mit Teamkollegen, mit wem verstehst du dich besonders gut?

Weigl: Ich bin gerne mit meiner Familie zusammen, wenn es die Zeit zulässt. Ansonsten verbringe ich meine Freizeit mit Teamkollegen wie Benny Lauth, Manni Schwabl oder Korbi Vollmann aus der U21.

Inside 11: Wirst du denn in München auf der Straße erkannt?

Weigl: In letzter Zeit ist das öfter vorgekommen. Das war noch etwas ungewohnt.

Inside 11:Was gibst du abschließend jungen Fußballern mit auf den Weg?

Weigl: Ich bin ja selbst noch ein junger Fußballer, aber ich kann den Jungs auf den Weg geben, dass es sich lohnt viel zu investieren, um sein großes Ziel zu erreichen!

Inside 11: Vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Lukas Brandl exklusiv für Inside 11.


Vorheriger Artikel

Diego Simeone – der beste Trainer der Welt?

Liebe FIFA, was ist aus dir geworden?

Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar